Die Heilig-Kreuz-Kirche in Neuenwalde

 

Hier finden Sie den aktuellen Gemeindebrief (September/Oktober 2017) der Kirchengemeinde Neuenwalde.
Sie möchten auch die anderen Gemeindebriefe aus 2017 lesen? Dann klicken Sie bitte hier.
Gottesdienst-Zeiten, den Kirchenvorstand usw. finden Sie weiter unten am Ende dieser Seite.

 

1219 wurde in Midlum der Vorläufer des Klosters Neuenwalde gegründet.

 

Die dort ansässigen Benediktinerinnen waren bei den Bewohnern des Landes Wursten „nicht wohl gelitten“ und zogen zunächst 1282 nach Altenwalde. In einem weiteren Umzug kamen sie letztendlich im Jahre 1334 nach Nigenwolde, dem heutigen Neuenwalde. In diesem Jahr wurde die Heilig-Kreuz-Kirche erstmalig urkundlich erwähnt.

 

Das Jahr 1334 gilt somit als gemeinsames Gründungsjahr von Kirche, Kloster und Ortschaft Neuenwalde.

 

 

Der Name der Kirche geht auf eine Reliquie (einen Splitter des heiligen Kreuzes) zurück, die in der Altenwalde Kapelle zurückgelassen wurde, damit diese weiterhin als Wallfahrtskirche genutzt werden konnte.

 

Bei einem Brand im Jahre 1629 wurden Dach und Teile der Inneneinrichtung unserer Kirche ein Opfer der Flammen. Zwischen 1630 und 1634 wurde sie wieder aufgebaut und erhielt dabei ihre heutige Gestalt und einen großen Teil der Inneneinrichtung.

Der 1334 aus Findlingen errichtete Kirchturm ist durch die Jahrhunderte erhalten geblieben.

Beiderseits des Altares, der im Zentrum des 1910 erweiterten Chorraumes steht, sind im Jugendstil gehaltene Glasfenster zu sehen, die vor vielen Jahren der Kirchengemeinde von nach Amerika ausgewanderten Familien geschenkt worden sind.

 

Seit 1683 sind Kloster, Kirche und Pfarrhaus Eigentum der Bremischen Ritterschaft. Die Kirchen-gemeinde hat seit langer Zeit das Nutzungsrecht.

 

Unter Federführung der Ritterschaftspräsidenten konnte die Kirche mit Hilfe der Kirchen-gemeinde, des Kirchenkreises, der Landeskirche, der Ritterschaft, EU-Mitteln und Gaben der Marion-Köser-Stiftung renoviert werden.

 

Weitere Daten und Informationen zu Kloster und Kirche finden Sie im Internetauftritt des Klosters.
 
 
 
 
 

Direkt gegenüber der Kirche steht das Pastorenhaus. Hier lebt und arbeitet unser Pastor Joachim Köhler. Im linken Teil des Gebäudes befindet sich der Gemeindesaal. Hier werden unter anderem Kindergottesdienste, der Konfirmandenunterricht, die regelmäßigen Treffen des Frauenkreises, die Übungsabende von Posaunen- und Geestland-Chor und andere Treffen und Veranstaltungen durchgeführt.

 

 

 

 

 

 

Seit mehreren Jahren findet regelmäßig im Februar/März im Gemeindesaal ein Ausstellung mit Werken regionaler Künstler statt. Stellvertretend für alle Künstler sehen Sie links einige von Hermann Schinzel gestaltete Fliesen.

 

Die nächste Ausstellung ist für 2018 geplant. Wir laden Sie jetzt schon recht herzlich dazu ein.

 

 


Personen und Termine

Gottesdienste finden Sonntags morgens um 10.00 Uhr statt.

 

Kindergottesdienst:

Die Kirchengemeinde bietet an jedem 1. Samstag im Monat einen Kindergottesdienstmorgen von 9.30 Uhr – 13.00 Uhr an.

 

Am dritten Sonntag im Monat ist in der Regel Abendgottesdienst um 19.00 Uhr.

Unterbrechung im Alltag findet einmal im Monat Mittwochs um 19:00 Uhr statt.

 

Das Missionsfest findet in den Sommermonaten auf dem Missionsplatz im Klosterbruch statt.

 

Pastor Joachim Köhler

Ev.-luth. Pfarramt Neuenwalde

Bederkesaer Straße 22

27607 Geestland

Telefon: 04707 930111

Telefax 04707 930110

e-mail: joachim.koehler@evlka.de

 

Kirchenvorstand

 

Vorsitzender:
Pastor Joachim Köhler

 

stellv. Vors.:
Maria Lohse
Sabine Kis, Heinz Toelke, Heike Gögg, Helmut Meyer, Nadine Ullrich, Karin Hanschen

 

Organist:
Ulrich von der Reith


Posaunenchor Neuenwalde
Leitung: Klaus Schriever
der Chor übt jeden Montag von 20 bis 22 Uhr im Gemeindesaal

 

Geestland Chor
Donnerstag um 19.00 Uhr unter Leitung
von Ulrich von der Reith im Gemeindehaus

 

Frauenkreis
Leitung: Pastor Joachim Köhler
Der Frauenkreis trifft sich an jedem 1. Mittwoch im Monat

von 14.30 Uhr – 16.30 Uhr.

 

Handarbeits- und Klönkreis
in den Monaten an jedem 2. + 4. Mittwoch

um 19.45 Uhr im Gemeindehaus

 


Quellenangabe:
(c) 2010 Otto Edert, Neuenwalde Reformen im ländlichen Raum. ISBN 978-3-8391-9479-9
(c) 1993 Dirk Behrens, Zur Geschichte des ehemaligen Nonnenklosters und heutigen Damenstiftes Neuenwalde. Herausgegeben von der bremischen Ritterschaft in Stade ohne ISBN.