Das Heimatmuseum Neuenwalde

(Hier finden Sie übrigens die nächsten Termine für Ausstellungen,

Veranstaltungen usw. im Heimatmuseum.)

Auf historischem Boden ist in einem Teil des ehemaligen Amtshauses des "Alten Klosters" das Heimatmuseum Neuenwalde zu finden. 1993 richtete der Verkehrsverein Neuenwalde das Museum mit vielerlei interessanten, kuriosen und geschichtsträchtigen Exponaten ein. Den Grundstock für diese umfangreiche Sammlung legte Karl Gebhard bereits Anfang der 1960er Jahre.

 

Schon beim Betreten des mit Kopfsteinpflaster belegten Vorhofes des Museums beginnt die Ausstellung. Ein bei Erdarbeiten wiederentdeckter Brunnen (aus dem der Amtmann vermutlich sein Vieh tränkte) wurde wieder aufgemauert. Rechts davon symbolisiert eine aus Beton gegossene Mühle die nicht mehr erhaltenen Wind- und Wassermühlen. Durch deren Bau begann einst das klösterliche und dörfliche Leben Neuenwaldes.

Vorbei an beiden Exponaten geht es links ins Museum oder geradeaus zu einer nach altem Vorbild erbauten Remise. Vor diesem Gebäude und auch im Inneren werden alte Werkzeuge und vielerlei bäuerliches Gerät gezeigt. 


Im Museumsgebäude selbst wird der Besucher stets herzlich willkommen geheißen. Hier kann der Gast alten Schmuck, wertvolle Dokumente, historische Karten und Schriften sowie Militaria besichtigen.

 

Diverse Bücher und Alben wie z.B. die links abgebildete Geschichte der Feuerwehr Neuenwalde oder Hermann Schinzels Sammlung "50 Jahre Neuenwalde in der Nordsee-Zeitung" können durchgeblättert werden.

 

Der Naturfreund kommt im  unteren Geschoss und entlang der Treppe durch zwei große Schaukästen mit zahlreichen Präparaten aus der heimischen Tierwelt auf seine Kosten.

Im oberen Bereich des Museums betritt der Gast eine einfach nur als zauberhaft zu beschreibende Ausstellung. Hier ist eine Bauernküche und ein Wohnzimmer mit "Pott un Pann", Nippes, Decken, Kissen und unzählige Dingen des täglichen Lebens vergangener Zeiten nachgebaut worden. Alte und liebevoll restaurierte Kleiderschränke beherbergen Kleider, Unterwäsche, Nachtgewänder und  Aussteuerwäsche. Ein kleiner Ausschnitt aus einer alten Schule und antikes Spielzeug komplettieren die Galerie.

Die Zeichnung zeigt den Blick des Neuenwalder Künstlers Hermann Schinzel in die obere Etage des Museums.

Kenner und Freunde alter Technik finden in unserem Haus in Teilen noch funktions-fähige Schreibmaschinen, Filmprojektoren, Fotoapparate oder auch  Telefone mit Wählscheiben und sogar deren Vorgängen mit Kurbel und mechanischer Klingel.

Im gesamten Museumsbereich sind Zeichnungen, Gemälde und Fotos verteilt, die das durch die Objekte beim Besucher entstandene Bild des Lebens früherer Generationen in Neuenwalde noch anschaulicher machen.

 

Die Mitglieder des Verkehrsvereins Neuenwalde-Krempel sind sehr stolz auf ihr Museum und immer bereit für eine Führung. Auf unkomplizierte und liebenswerte Art wird interessierten Besuchern erklärt, wie in früheren Zeiten in den Dörfern gelebt und gearbeitet wurde. Wer möchte, kann sich selbst an verschiedenen Geräten versuchen und auch das Berühren vieler Ausstellungsstücke ist möglich.

 

 

Wir sind ein ehrenamtlich geführtes Museum ohne feste Öffnungszeiten. Nach telefonischer Absprache unter 04707-320 begleiten wir Sie gern durch unser kleines aber feines Haus. Im Zusammenhang mit einer Besichtigung der Heilig-Kreuz-Kirche und einem Rundgang durch die Klosteranlage lässt sich bei uns ein angenehmer und informativer Nachmittag verbringen.
 

Sie finden uns an der folgenden Anschrift direkt bei

Kirche und Kloster Neuenwalde:

 

Heimatmuseum Neuenwalde

Bederkesaer Straße 19

27607 Geestland